Projektstrukturplan

Der Projektstrukturplan, kurz PSP genannt, bildet die Grundlage einer jeden Projektplanung und fördert die Effizienz des Projektmanagements in allen Projektphasen.

Ein Projektstrukturplan gliedert das Projekt in Teilprojekte, Teilaufgaben und Arbeitspakete. Er schafft durch seine visuelle Darstellung einen umfassenden Überblick über das gesamte Projekt. Dabei wird durch seine hierarchische Anordnung der Projektrahmen definiert und in Form von konkreten Arbeitspaketen spezifiziert.

Ein Projektstrukturplan ist meistens wie ein Organigramm aufgebaut, auch Baumdiagramm genannt. An oberster Stelle steht das Projekt, welches je nach Umfang in weitere Teilprojekte untergliedert wird. Auf der nächsten Ebene werden die wesentlichen Projektphasen definiert, die zur Erreichung der Ziele notwendig sind – eine Formulierung von Meilensteinen für jede Projektphase ist dabei hilfreich. Hier sollten keine halben Sachen gemacht werden: Die gezeigten Projektphasen sollten immer den gesamten Projektumfang abbilden.

In der untersten Ebene des Projektstrukturplans werden schließlich konkrete Arbeitspakete ausgearbeitet. Deren Umfang muss überschaubar sein, sodass keine Überschneidungen verschiedener Arbeitspakete auftreten – nur so können sie eindeutig spezifischen Verantwortlichen zugeordnet werden.

Projektstrukturplan: Einmal mit allem?

Die Erstellung einer ersten Skizze des Projektstrukturplans findet vor Projektbeginn in der Planungsphase statt. Konkret ausgearbeitet wird der Projektstrukturplan jedoch meist im Rahmen eines Kick-Offs, an dem Berater sowie Kunden teilnehmen. Durch die Zusammenarbeit der wichtigen Stakeholder werden die Anforderungen aller Beteiligten zusammengetragen, wodurch das Projekt ganzheitlich erfasst wird. So wird im Projektstrukturplan die Grundstruktur des Projektes definiert und Teilprojekte sowie Arbeitspakete gemeinsam geplant.

Wenn ein Projektstrukturplan die einzelnen Phasen und Aufgaben so übersichtlichen darstellt, sollte man nicht auch noch die Kosten pro Phase, die Verantwortlichkeiten und die zeitliche Planung hinzufügen? Die Antwort: Nein. Denn würde man das tun, würde sich der übersichtliche Projektstrukturplan schnell in eine chaotische Anhäufung an Informationen verwandeln, mit der niemand mehr gut arbeiten kann.

Ein Projektstrukturplan hat also auch seine Grenzen. Er zielt mit seiner Funktion eher darauf ab, das Fundament einer soliden Projektplanung zu schaffen und bietet so die Grundlage für weitere Planungen. Vor allem für die anschließende zeitliche Projektplanung ist der Projektstrukturplan eine gute Basis, denn nicht selten erfolgt die Erstellung einer Gantt-Chart zum Projektzeitverlauf auf Basis des Projektstrukturplans.

Beispiel eines Projektstrukturplans

Beispiel eines Projektstrukturplans
Du willst Consulting-Vokabular nicht nur verstehen, sondern auch täglich anwenden? Perfekt – denn wir suchen stets talentierten, sympathischen Nachwuchs für unsere Teams. Klingt nach dir? Dann informiere dich unter den folgenden Links: